Kampf um den Pfingstwanderpokal 2012

Es ist Pfingstmontag, 9.30 Uhr. Die gesamte Elite der Tennisabteilung des ESV Lok Schöneweide ist bei herrlichem Sonnenschein zusammen gekommen, um beim Pfingstturnier gegeneinander anzutreten und nach dem höchsten aller Pfingstziele zu streben- dem Pfingstwanderpokal- wer ihn dreimal in Folge gewinnt, darf ihn behalten.

Doch halt…es kann noch nicht losgehen, denn einige Mitglieder haben den Feiertag genutzt, um auszuschlafen, so dass zwar die Gruppenauslosung feststeht, aber noch nicht alle anwesend sind. Dies sorgt natürlich für Aufregung unter den anwesenden Spielern- sogar von Punktabzug ist die Rede. Letztlich trifft die letzte Spielerin um 9.50 Uhr ein. Eilig wird noch der letzte Schluck des mittlerweile vom langen Warten kalt gewordenen Kaffees hinunter gestürzt- und schon kann es losgehen. Die ersten Herren klemmen sich ihre Schläger unter den Arm und begeben sich Richtung Tennisplatz- Harald hat es schon besonders eilig. Aber nein…wir haben doch heute extra unseren Starfotografen Alex engagiert! Es muss also erst noch ein Gemeinschaftsbild angefertigt werden. Schnell nehmen die Spieler ihre Positionen ein. Heute wird sich von der Schokoladenseite gezeigt. Nachdem der ungeordnete Haufen eine Ordnung gefunden hat und die Gesichter auch nicht im Halbschatten verschwinden, fällt den Damen ein, dass es doch schöner wäre, wenn Einige ihren Schläger mit auf das Foto nehmen würden. Gesagt, getan. Am Ende kommt aus gefühlten 100 Aufnahmen ein für alle annehmbares Foto heraus (siehe unten). Das Pfingstturnier kann jetzt endlich beginnen…

Herren und Damen treten jeweils in zwei Gruppen gegeneinander an. Es werden Langsätze (bei uns bis 9) gespielt. Und es kommt gleich zum ersten Highlight: Maika gegen Maren. Während die beiden jeden Punkt lange und hart umkämpfen und es erst 4:3 steht, haben die Herren ihre Erstrundenspiele bereits beendet. Als Eberhard dann nach zwei, gegen Jürgen und Christoph errungenen Siegen vom Platz kommt, fragt er Eva verwundert, was die beiden da machen und ob sie heute überhaupt noch den Platz betreten darf. Ja, sie darf… Während alle anderen schon wieder gemütlich beisammen sitzen, ihre Kartoffelsuppe schlürfen und ihre ersten Matches auswerten, darf auch Eva noch ihre zwei Gruppenspiele in der gleißenden Sonne absolvieren- ohne Pause.

Nach viel Schweißverlust und einem am Knie verletzten Spieler sind die Gruppenspiele beendet. Die Finalbegegnungen heißen: Katrin gegen Eva und Eberhard gegen Thomas. Wieso wir unbedingt die Finals gleichzeitig nebeneinander spielen müssen, weiß am Ende keiner mehr. Unter lauten Flüchen Eberhards, die nicht nur einmal mit Schlägerschmeißen enden, unterliegt Eberhard schlussendlich dem grandiosen Tennisspiel des Thomas L.. Die Damen bringt derweil nichts aus der Ruhe- nicht einmal der Schläger Eberhards, der im vierten Spiel urplötzlich auf Evas Platzhälfte „wanderte“. Vor den Augen sämtlicher Zuschauer, deren Mägen bereits nach Grillfleisch verlangen, siegt Katrin mit 9:6. Damit stehen die Sieger fest. Die dritten Plätze werden sich brüderlich zwischen Harald und Stefan und schwesterlich zwischen Maika und Nancy geteilt. Gratulation allen Gewinnern und auch ein Dank an alle, die mitgemacht haben, insbesondere an Juliane, die dafür gesorgt hat, dass wir eine „runde“ Damenrunde hatten und auch Christoph, der es als Einziger unserer „Anfänger“ wagte gegen Eberhard, Uwe & Co. anzutreten- und (so denke ich) mit einer Menge Spaß belohnt wurde. Am Rande des Geschehens versuchten sich auch die Partner unserer Damen im Tennis- erst einzeln an der Ballwand- später sogar mutig auf dem Platz gegenüber. Dabei gaben Alex, Steffen und Carsten N. gar kein so schlechtes Bild ab- die Hoffnung auf neue ESV-Stars ist damit entfacht. Vielen Dank auch an Carsten S. und Eberhard für die sehr gute Organisation und an Katrin für die tolle Gestaltung der Siegerflaschen! Bis zum nächsten Jahr, wenn der Wettstreit um den Pfingstwanderpokal in die nächste Runde geht…

hohe Beteiligung

Tags: